Staffel Mitte, #20: Großwallstadt mit Champions-League-Sieger
Der Sportliche Leiter Maik Pallch (links) freut sich über die kurzfristige Verpflichtung von Goran Bogunovic. - Foto: Verein
24.01.2020 Ost

Staffel Mitte, #20: Großwallstadt mit Champions-League-Sieger

Während sich die SG Nußloch mit der 20:22-Niederlage bei der HG Oftersheim/Schwetzingen sich mit nunmehr 15 Minuspunkten endgültig aus dem Meisterschaftskampf verabschiedet hat. Und ausgerechnet gegen die muss am 20. Spieltag der Spitzenreiter TV Großwallstadt antreten. Auf einen Ausrutscher spekuliert die SG Leutershausen. Die bestreitet gegen den TV Gelnhausen ein schweres Auswärtsspiel.

Oliver Lücke gibt in Hanau weiter die Richtung vor. - Foto: Moritz Göbel

„Unsere Situation wird sich bis Samstag nicht zwingend verbessern.“ Ja sie hatte sich im Vergleich zu vor dem Spiel gar noch verschlimmert“, blickte HG-Trainer Holger Löhr nach dem Spiel gegen Nußloch bereits auf die kommende Aufgabe gegen den Tabellenführer. Die personelle Situation hat sich bei den Gastgebern am Mittwoch noch verschlechtert: Niklas Krämer schied nach einem mit der Roten Karte geahndeten Foul von Nußlochs Theo Surblys mit Verdacht auf Gehirnerschütterung aus. Beim kommenden Gegner, der aktuell drei Punkte Vorsprung vor den Roten Teufeln aufweist, hat man das Spiel gegen Nußloch genau beobachtet. TVG-Trainer Ralf Bader geht daher von einem schweren Auswärtsspiel beim aktuellen Tabellenneunten aus. Da kommt die personelle Auffrischung in Person des Kroaten Goran Bogunovic gerade recht. „Er ist aktuell eine Hilfe für uns“, sagt Bader, wohlwissend, dass der Champions-League-Sieger von 2012 mit der SG Flensburg-Handewitt auch eine gewisse Anlaufzeit benötigen wird. Die letzte Station des zweimaligen Nationalspielers war Olympiakos AEK in Griechenland.

Der Aufgalopp in Gelnhausen wird für einen Roten Teufel ein ganz besonderes Spiel. Linkshänder Sven Schreiber trug fünf Jahre lang das TVG-Trikot. „Tatsächlich habe ich noch mit keinem meiner alten Kollegen über das Duell gesprochen“, sagte Schreiber Anfang der Trainingswoche: „Natürlich habe ich aber ab und zu noch Kontakt zu Leuten aus dem Verein. Ich freue mich auf jeden Fall und habe große Lust, zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.“ Im Hinspiel trug Schreiber mit seinen sechs Treffern maßgeblich dazu bei, dass die Punkte in der Heimstätte der SGL blieben. Dass es das Duell beim Tabellenzwölften ein durchaus unangenehmes werden kann, dessen ist sich SGL-Trainer Frank Schmitt bewusst: „Gelnhausen kommt immer mit einem unglaublichen Tempo aus der eigenen Abwehr. Mit diesem überraschte man bereits am dritten Spieltag Großwallstadt (26:24) und am 15. Spieltag die HSG Rodgau Nieder-Roden (35:32). Die Schmitt-Sieben durfte also gewarnt sein. Zudem benötigen die Gastgeber jeden Zähler im Abstiegskampf.

Auch die HSG Rodgau Nieder-Roden schielt noch nach oben. Der Tabellendritte tritt bei Eintracht Baunatal an. Die steht im gesicherten Mittelfeld, möchte aber gegen ein Spitzenteam unter Beweis stellen, dass sie es besser können, als noch bei der 39:31-Niederlage gegen Großwallstadt.

Im Tabellenkeller hat der HSC Bad Neustadt wieder neuen Mut geschöpft. Und das Schlusslicht plant gegen die HSG Bieberau-Modau in der heimischen Halle den nächsten Coup. Die Chancen stehen auch ganz gut, auswärts läuft es bei den Falken (8:10 Punkte) nicht so gut. Es wären richtige Big Points für die Rotmilane (5:33), vor allem weil der kommenden Gegner der Abstiegsmitkonkurrenten Northeimer HC (11:27) am vergangenen Wochenende keine Punkte überließ.

Der HC Elbflorenz II möchte mit dem neuen Trainer Andreas Bolomsky gegen Nußloch punkten, der TV Kirchzell tritt beim TV Germania Großsachsen an und der Northeimer HC reist zur HSG Hanau, die unlängst den Vertrag mit Coach Oliver Lücke verlängerte.

cb