Staffel Mitte: Rodgau Nieder-Roden und Großwallstadt erledigen die Hausaufgaben
Alles andere als die Luft raus ist bei den Baggerseepiraten um Torjäger Sam Hoddersen. - Foto: Verein
17.02.2020 Ost

Staffel Mitte: Rodgau Nieder-Roden und Großwallstadt erledigen die Hausaufgaben

Es ist alles angerichtet für ein wahres Topspiel am kommenden Freitag. Die Ausgangslage nach den beiden Siegen des Spitzenreiters TV Großwallstadt in Northeim und Verfolger HSG Rodgau Nieder-Roden ist klar: Gewinnt der TVG, scheint er so gut wie durch zu sein. Siegten die selbsternannten Baggerseepiraten, so kommt noch einmal Spannung in den Titelkampf.

Nach dem in der vergangenen Woche vollzogenen Rückzug der SG Nußloch ist noch einmal reichlich Spannung in den Abstiegskampf gekommen. Denn plötzlich besitzt auch wieder der HSC Bad Neustadt realistische Chancen auf den Ligaerhalt. Sechs Zähler trennen die Rotmilane vom Northeimer HC. Dazwischen rangiert der TV Kirchzell, der noch drei Zähler Rückstand auf die Niedersachsen aufweist.

Der NHC begrüßte am zurückliegenden Spieltag Tabellenführer TV Großwallstadt. Und der hatte gegen die leidenschaftlich kämpfende Mannschaft von Trainer Carsten Barnkothe mehr Mühe als gedacht, nahm schließlich aber nach dem 30:28-Erfolg beide Zäher mit auf die Heimreise. Der Spitzenreiter spielte die Partie eigentlich über die gesamte Spieldauer von vorne weg, und hatte auch nach der Roten Karte beim Stand von 27:23 (54.) gegen Goran Bogunovic immer die passende Antwort auf die Northeimer Attacken.

Deutlich leichter tat sich die HSG Rodgau Nieder-Roden. In eigener Halle fuhren die Männer um Trainer Jan Redmann einen lockeren 27:17-Erfolg gegen den SC DHfK Leipzig II ein. Bis zum 10:10 (21.) hielten die Messestädter mit, danach klappte nicht mehr viel. Die Gastgeber betrieben vor 460 Fans Eigenwerbung für das anstehende Heimspiel gegen Großwallstadt.

Einen richtig schweren gang hatte die SG Leutershausen gegen die weiterhin wacker gegen den direkten Wiederabstieg kämpfenden HSC Bad Neustadt zu absolvieren. Bis zum 22:22 (54.) war es noch lange keine ausgemachte Sache, dass die Punkte bei den Roten Teufeln bleiben würden. Ein 3:0-Lauf, begünstigt von einer Zeitstrafe für HSC-Akteur Benedikt Kleinhenz, brachte die Gastgeber auf die Siegerstraße.

Eine von beiden Abwehrreihen dominerten Kampf auf Augenhöhe lieferten sich der TV Gelnhausen und die HSG Bieberau-Modau. Knapp ging der mit 20:19 an die Hausherren, die 850 Anhänger hinter sich hatten. Gäste-Trainer Thorsten Schmid sprach hernach von einer „unterirdischen Angriffsleistung“. Ein beleg für die überragende Abwehrarbeit beider Mannschaften ist die Tatsachse, dass der zweitbeste Torjäger der Staffel Süd, Dennis Weit, gerade einmal zweimal per Strafwurf für den TVG erfolgreich war.