29:20! Starker Auftritt gegen Norwegen
Dimitri Ignatow. - Foto: Marco Wolf
20.07.2019 U21/20m

29:20! Starker Auftritt gegen Norwegen

WM-Vorrunde: U21 nimmt Kurs auf Platz zwei / Rechtsaußen Ignatow und Torwart Klimpke überragend

Foto: Marco Wolf

Mit der bisher besten Leistung in diesem Turnier hat sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der U21-Weltmeisterschaft in Spanien nach vorn gespielt: Gegen Norwegen gewann das Team von U20/21-Bundestrainer Martin Heuberger am Samstagabend klar mit 29:20 (16:12). Überragender Akteure im Pavillon Municipal de Deportes de Pontevedra war der Melsunger Rechtsaußen Dimitri Ignatow, der für zehn Tore nur elf Versuche benötigte, und der als Spieler des Spiels ausgezeichnete Torwart Till Klimpke mit 19 Paraden und damit 32 Prozent gehaltener Bälle.

Jetzt geht es um die bestmögliche Ausgangsposition für das Achtelfinale. Nach einem spielfreien Sonntag treffen Kapitän Sebastian Heymann & Co. am Montag um 14 Uhr auf Island (live bei Eurosport), das sich am frühen Abend überraschend mit 25:22 gegen das bis dahin ungeschlagenen Dänemark durchgesetzt hatte und das Feld der Gruppe D durcheinanderwirbelte: Deutschland hat dank des besseren Torverhältnis mit 6:2 Punkten nach vier Spieltagen vor Dänemark und Island die Führung übernommen und kann mit einem weiteren Erfolg den zweiten Platz sichern.

Dänemark wird aufgrund des mit 25:30 verloren direkten Vergleiches im Abschlussklassement der Vorrunde allerdings vor der deutschen Mannschaft liegen, da hierfür das Torverhältnis nicht mehr ausschlaggebend ist – vorausgesetzt, der Nachwuchs des Männer-Weltmeisters setzt sich wie erwartet am Montag im letzten Spiel gegen Chile durch.

Heuberger musste gegen Norwegen auf den am Ellbogen verletzten Eloy Morante Maldonado verzichten. Aus einer stabilen Abwehr, in der Lukas Stutzke als Entlastung für den angreifenden Linkshänder Jannek Klein in Spiel kamen, erkämpfte sich die deutsche U21 rasch einen Vorsprung (7:3/10.). Die körperlich starken Norweger ließen sich jedoch nicht abschütteln und schlossen nach einem 5:2-Lauf zum 9:10 (19.). auf. Der überragende Rechtsaußen Dimitri Ignatow, der bereits in der Anfangsphase drei Siebenmetern verwandelte, entspannte wiederholt die Lage: Gegenstoß (11:9), feiner Heber (15:12) sowie Konter nach Pässen des starken Torwarts Till Klimpke (13:10 und mit dem Pausenpfiff 16:12) – insgesamt acht Tore bei acht Versuchen allein in der ersten Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel behielt die DHB-Auswahl die Partie weiter fest im Griff. Heymann, Hendrik Schreiber und zum neunten Mal Ignatow erhöhten schnell auf 19:13 und ließen kein Comeback Norwegens zu. Der Rest des Spiels war weitestgehend Formsache. Heuberger nutzte die Chance, Spielanteile zu verteilen und damit die Belastung zu steuern. Das DHB-Team zog zwischenzeitlich auf 27:17 davon.

 

Norwegen - Deutschland 20:29 (12:16)

Deutschland: Max Mohs (Elbflorenz Dresden), Till Klimpke (HSG Wetzlar); Dimitri Ignatow (MT Melsungen/10), Max Staar (TSV GWD Minden), Jannek Klein (Eulen Ludwigshafen/4), Eloy Morante Maldonado (TSV Bayer Dormagen), Max Neuhaus (Eulen Ludwigshafen/1), Hendrik Schreiber (HSG Wetzlar/TV Hüttenberg/3), Sebastian Heymann (Frisch Auf Göppingen/4), Lukas Stutzke (Bergischer HC/2), Fin Backs (MT Melsungen/1), Tim Matthes (Füchse Berlin/1), Mattis Michel (TuS Ferndorf), Joshua Thiele (TSV Hannover-Burgdorf), Marcel Timm (HSC 2000 Coburg/3)

News