Prävention gegen Gewalt

Förderung einer Kultur des Hinsehens

Der Deutsche Handballbund sieht in den Vereinen elementare Orte des sportlichen und sozialen Zusammenlebens. Der Spitzenverband weiß um die Verantwortung aller Mitarbeiter/innen sowohl im Erwachsenenbereich als auch in den Jugendabteilungen für die ihnen von den Eltern anvertrauten Kinder und Jugendlichen. Das Wohl aller Menschen (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) im Deutschen Handballbund gilt es zu schützen.

Das Engagement des DHB, der Landesverbände und der Vereine darf sich dabei nicht auf formale Anforderungen beschränken.

Als wichtig gilt die Förderung einer Kultur des Hinsehens, die zwingend in die Entwicklung von Konzepten und Leitfäden zur Prävention sexualisierter, physischer und seelischer Gewalt mündet - orientiert an den jeweiligen Strukturen der Vereine. Dabei sind insbesondere unterschiedliche Formen der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zu berücksichtigen.

Ein offener Umgang mit dem Thema Kindeswohl sowie Prävention jeglicher Form von Gewalt und eine offene Kommunikation mit diesen Themen gelten auf allen Ebenen als Selbstverständlichkeit.

Hilfestellungen geben die Sportbünde und andere Organisationen.

 

Die benannten AnsprechpartnerInnen des DHB sind:

Martina Haas, martina.haas@dhb.de

Frederik Wöhler, frederik.woehler@dhb.de (0231 911 91 25)

Nadine Euler, nadine.euler@dhb.de (0231 911 91 11)

Weitergehende Informationen

Downloads