Die Europameisterschaft-Historie

Turniere und Platzierungen

Zahlen, Daten und Fakten zu den bisherigen deutschen Teilnahmen bei Männer-Europameisterschaften

13 Teilnahmen, zwei Titel, insgesamt vier Medaillen, je einmal den MVP und den Torschützenkönig gestellt - das ist die bisherige Bilanz der deutschen Männer-Nationalmannschaft bei Europameisterschaften seit der Premiere 1994. 2004 und 2016 wurde Deutschland in Ljubljana und Krakau Europameister, dazu kommen Silber 2002 und Bronze 1998. Somit war Deutschland 2004 auch die erste Nation überhaupt, die das gesamte EM-Medaillenset im Trophäenschrank hatte.

Einziger deutscher Torschützenkönig bei einem EM-Turnier war 1996 Thomas Knorr mit 41 Treffern, zwei Jahre später führte Daniel Stephan die deutsche Mannschaft als bislang einziger deutscher MVP zu EM-Bronze in Italien. Stephan ist auch der einzige Deutsche, der zweimal in ein EM-Allstar-Team gewählt wurde (zudem 2002 in Schweden). Dazu kommen die drei Rechtsaußen Florian Kehrmann (2008), Tobias Reichmann (2016) und Christian Sprenger (2010), Torwart Henning Fritz, Rückraumspieler Volker Zerbe (beide 2004) und zuletzt 2020 Hendrik Pekeler als bester Abwehrspieler. Nur einmal - 2014 in Dänemark - verpasste eine deutsche Männermannschaft ein EM-Turnier.

Schon beim allerersten Turnier 1994 schrieb Deutschland Geschichte, denn die Partie der DHB-Auswahl unter Arno Ehret gegen Weißrussland war das inoffizielle Eröffnungsspiel - Deutschland verlor in Almada überraschend 23:24.

Bei ihren bisher 13. EM-Teilnahmen bestritt die DHB-Männernationalmannschaft bislang 90 Spiele, die Bilanz ist mit 47 Siegen, 12 Remis und 31 Niederlagen bei einer Tordifferenz von 2388:2242 Treffern positiv.

Der deutsche Spieler mit den meisten EM-Einsätzen ist der heutige Co-Trainer der Junioren-Nationalmannschaft Klaus-Dieter Petersen mit 41 Spielen zwischen 1994 und 2004, vor Henning Fritz (38) sowie Pascal Hens uns Daniel Stephan (je 36). Bester deutscher EM-Torschütze ist Florian Kehrmann mit 139 Treffern vor Daniel Stephan (133) und Stefan Kretzschmar (131).

Höchster deutscher EM-Erfolg aller Zeiten ist das 36:22 gegen die Ukraine in der EM-Vorrunde 2006 in Basel (Schweiz), die deutlichste Niederlage gab es mit dem 26:36 im Bronzefinale der EM 2008 in Lillehammer gegen Frankreich. Das torreichste EM-Spiel mit deutscher Beteiligung war der 41:32-Erfolg in der EM-Vorrunde 2004 im slowenischen Koper, nur 30 Treffer sahen die Fans beim 15:15 gegen Frankreich bei der EM 2002 im schwedischen Jönköping.

Hier sind die Zahlen, Daten und deutschen Kader der bisherigen Männer-Europameisterschaften

 

2020 in Österreich/Norwegen/Schweden

Finale: Spanien - Kroatien 22:20

Gold: Spanien

Silber: Kroatien

Bronze: Norwegen

5. Platz: Deutschland

Johannes Bitter, Andreas Wolff, Uwe Gensheimer, Johannes Golla, Tobias Reichmann, Hendrik Pekeler, Philipp Weber, Marian Michalczik, Kai Häfner, Julius Kühn, Fabian Böhm, Jannik Kohlbacher, Timo Kastening, David Schmidt, Patrick Zieker, Paul Drux - Trainer: Christiasn Prokop

Torschützenkönig: Sander Sagosen (Norwegen) 65 Tore

MVP: Domagoj Duvnjak (Kroatien)

Deutsche im Allstar-Team: Hendrik Pekeler (bester Abwehrspieler)

2018 in Kroatien

Finale: Spanien - Schweden 29:23

Gold: Spanien

Silber: Schweden

Bronze: Frankreich

9. Platz: Deutschland

Kader: Andreas Wolff, Silvio Heinevetter, Uwe Gensheimer, Finn Lemke, Patrick Wiencek, Tobias Reichmann, Hendrik Pekeler, Steffen Weinhold, Philipp Weber, Steffen Fäth, Patrick Groetzki, Kai Häfner, Maximilian Janke, Rune Dahmke, Julius Kühn, Jannik Kohlbacher - Trainer: Christian Prokop

Torschützenkönig: Ondrej Zdrahala (Tschechien) 55 Tore

MVP: Jim Gottfridsson (Schweden)

2016 in Polen

Finale: Deutschland - Spanien 24:17

Gold: Deutschland

Silber: Spanien

Bronze: Kroatien

Kader: Carsten Lichtlein, Andreas Wolff; Johannes Sellin, Finn Lemke, Tobias Reichmann, Fabian Wiede, Hendrik Pekeler, Steffen Weinhold, Martin Strobel, Erik Schmidt, Steffen Fäth, Kai Häfner, Rune Dahmke, Julius Kühn, Simon Ernst, Niclas Pieczkowski, Christian Dissinger, Jannik Kohlbacher - Trainer: Dagur Sigurdsson

Torschützenkönig: Valero Rivera (Spanien) 48 Tore

MVP: Raul Entrerrios (Spanien)

Deutsche im Allstar-Team: Andreas Wolff (Tor), Tobias Reichmann (Rechtsaußen)

2014 in Dänemark

Finale: Dänemark - Frankreich 32:41

Gold: Frankreich

Silber: Dänemark

Bronze: Kroatien

Deutschland nicht qualifiziert

Torschützenkönig: Joan Canellas (Spanien) 50 Tore

MVP: Nikola Karabatic

2012 in Serbien

Finale: Serbien – Dänemark 19:21

Gold: Dänemark

Silber: Serbien

Bronze: Kroatien

7. Platz: Deutschland

Kader: Silvio Heinevetter, Carsten Lichtlein; Pascal Hens, Uwe Gensheimer, Oliver Roggisch, Dominik Klein, Adrian Pfahl, Patrick Wiencek, Christoph Theuerkauf, Holger Glandorf, Martin Strobel, Sven-Sören Christophersen, Patrick Groetzki, Christian Sprenger, Lars Kaufmann, Michael Haaß – Trainer: Martin Heuberger

Torschützenkönig: Kiril Lazarow (Mazedonien) 61 Tore

MVP: Momir Ilic (Serbien)

Deutsche im Allstar-Team: Christian Sprenger (Rechtsaußen)

2010 in Österreich

Finale: Frankreich – Kroatien 25:21

Gold: Frankreich

Silber: Kroatien

Bronze: Island

10. Platz: Deutschland

Kader: Johannes Bitter, Silvio Heinevetter; Uwe Gensheimer, Oliver Roggisch, Holger Glandorf, Michael Müller, Martin Strobel, Christoph Theuerkauf, Sven-Sören Christophersen, Torsten Jansen, Manuel Späth, Michael Kraus, Christian Schöne, Christian Sprenger, Lars Kaufmann, Michael Haaß, Stefan Schröder – Trainer: Heiner Brand

Torschützenkönig: Filip Jicha (Tschechien) 53 Tore

MVP: Filip Jicha (Tschechien)

2008 in Norwegen

Finale: Dänemark – Kroatien 24:20

Spiel um Platz 3: Frankreich - Deutschland 36:26

Gold: Dänemark

Silber: Kroatien

Bronze: Frankreich

4. Platz: Deutschland

Kader: Henning Fritz, Johannes Bitter; Pascal Hens, Frank von Behren, Oliver Roggisch, Rolf Hermann, Sebastian Preiß, Oleg Velyky, Holger Glandorf, Markus Baur, Christian Zeitz, Torsten Jansen, Andrej Klimovets, Michael Kraus, Florian Kehrmann, Lars Kaufmann, Stefan Schröder – Trainer: Heiner Brand

Torschützenkönige: Ivano Balic (Kroatien), Lars Christiansen (Dänemark) und Nikola Karabatic (Frankreich), je 44 Tore

MVP: Nikola Karabatic (Frankreich)

Deutsche im Allstar-Team: Florian Kehrmann (Rechtsaußen)

2006 in der Schweiz

Finale: Frankreich – Spanien 31:23

Gold: Frankreich

Silber: Spanien

Bronze: Dänemark

5. Platz: Deutschland

Kader: Henning Fritz, Johannes Bitter; Florian Kehrmann, Christian Sprenger, Christian Zeitz, Volker Michel, Michael Kraus, Frank von Behren, Michael Hegemann, Pascal Hens, Torsten Jansen, Dominik Klein, Andrej Klimovets, Sebastian Preiß, Oliver Roggisch – Trainer: Heiner Brand

Torschützenkönig: Siarhei Rutenka (Slowenien) 51 Tore

MVP: Ivano Balic (Kroatien)

2004 in Slowenien

Finale: Deutschland – Slowenien 30:25

Gold: Deutschland

Silber: Slowenien

Bronze: Dänemark

Kader: Henning Fritz, Christian Ramota; Heiko Grimm, Torsten Jansen, Jan-Olaf Immel, Pascal Hens, Daniel Stephan, Markus Baur, Steffen Weber, Volker Zerbe, Christian Zeitz, Florian Kehrmann, Christian Schöne, Mark Dragunski, Christian Schwarzer, Klaus-Dieter Petersen – Trainer Heiner Brand

Torschützenkönig: Mirza Dzomba (Kroatien) 46 Tore

MVP: Ivano Balic (Kroatien)

Deutsche im Allstar-Team: Henning Fritz (Tor), Volker Zerbe (Rückraum rechts)

2002 in Schweden

Finale: Schweden – Deutschland 33:31 n.V.

Gold: Schweden

Silber: Deutschland

Bronze: Dänemark

Kader: Christian Ramota, Henning Fritz, Chrischa Hannawald; Stefan Kretzschmar, Torsten Jansen, Daniel Stephan, Frank von Behren, Pascal Hens, Markus Baur, Volker Zerbe, Christian Rose, Christian Zeitz, Florian Kehrmann, Christian Schwarzer, Mark Dragunski, Klaus-Dieter Petersen – Trainer: Heiner Brand

Torschützenkönig: Olafur Stefansson (Island) 58 Tore

MVP: Magnus Wislander (Schweden)

Deutsche im Allstar-Team: Daniel Stephan (Rückraum Mitte)

2000 in Kroatien

Finale: Schweden – Russland 32:31

Gold: Schweden

Silber: Russland

Bronze: Spanien

9. Platz: Deutschland

Kader: Jan Holpert, Christian Ramota, Henning Fritz; Stefan Kretzschmar, Alexander Mierzwa, Frank von Behren, Jan-Olaf Immel, Jörn Schläger, Daniel Stephan, Markus Baur, Volker Zerbe, Bernd Roos, Florian Kehrmann, Klaus-Dieter Petersen, Matthias Hahn, Mike Bezdicek – Trainer: Heiner Brand

Torschützenkönig: Oleg Velyky (Ukraine) 46 Tore

MVP: Jackson Richardson (Frankreich)

1998 in Italien

Finale: Schweden – Spanien 25:23

Spiel um Platz 3: Deutschland - Russland 30:28 n.V.

Gold: Schweden

Silber: Spanien

Bronze: Deutschland

Kader: Henning Fritz, Jan Holpert, Henning Wiechers; Mike Bezdicek, Stefan Kretzschmar, Bogdan Wenta, Aaron Ziercke, Markus Baur, Heiko Karrer, Daniel Stephan, Martin Schwalb, Henning Siemens, Holger Löhr, Nils Lehmann, Klaus-Dieter Petersen, Christian Schwarzer – Trainer: Heiner Brand

Torschützenkönig: Jan Filip (Tschechien) 48 Tore

MVP: Daniel Stephan (Deutschland)

Deutsche im Allstar-Team: Stefan Kretzschmar (Linksaußen), Daniel Stephan (Rückraum links)

1996 in Spanien

Finale: Russland – Spanien 24:21

Gold: Russland

Silber: Spanien

Bronze: Jugoslawien

8. Platz: Deutschland

Kader: Andreas Thiel, Jan Holpert, Henning Fritz; Stefan Kretzschmar, Christian Scheffler, Thomas Knorr, Karsten Kohlhaas, Jan Fegter, Daniel Stephan, Vigindas Petkevicius, Volker Zerbe, Martin Schwalb, Holger Löhr, Martin Schmidt, Christian Schwarzer, Klaus-Dieter Petersen – Trainer: Arno Ehret

Torschützenkönig: Thomas Knorr (Deutschland) 41 Tore

MVP: Talant Dujshebaev

1994 in Portugal

Finale: Schweden – Russland 34:21

Gold: Schweden

Silber: Russland

Bronze: Kroatien

9. Platz: Deutschland

Kader: Jan Holpert, Stefan Hecker, Christian Ramota; Stefan Kretzschmar, Christian Scheffler, Jürgen Hartz, Thomas Knorr, Christian Schwarzer, Klaus-Dieter Petersen, Frank Schmitt, Mike Fuhrig, Daniel Stephan, Volker Zerbe, Martin Schwalb, Bernd Roos, Holger Winselmann – Trainer: Arno Ehret

Torschützenkönig: Vassili Kudinov (Russland) 50 Tore

MVP: Magnus Andersson (Schweden)