Souveräne Leistungen der Top-Teams
Nichts zu holen gab es für den TV Möglingen im Spiel gegen Aufsteiger Schozach-Bottwartal. - Foto: Andreas Werner
11.11.2019 Frauen

Souveräne Leistungen der Top-Teams

Die Top-Teams der jeweiligen Staffeln zeigten sich am siebten Spieltag in bestechender Form. Im Kellerduell zwischen Chemnitz und Halle-Neustadt II verschaffen sich die Gastgeberinnen mit einem 27:20-Sieg ein wenig Luft.

Staffel Nord

Der Frankfurter HC gewann das erste Spiel unter Trainer Dietmar Schmidt. Vor 450 Zuschauern siegte das Team gegen Jörl  mit 26:19. Die ersten 20 Minuten der Partie verliefen offen, dann setzten sich die Gastgeberinnen nach und nach ab. In der 40. Minute kamen die Gäste noch einmal auf einen Treffer heran (15:16), doch bis zum Ende blieb der FHC spielbestimmend. 

Alstertal-Langenhorn erzielte auswärts gegen Aufsteiger Hannover den zweiten Sieg der Saison. Mit 32:21 fällt das Ergebnis sehr deutlich aus und der Hannoversche HC steht weiter ohne Punkte in der Tabelle dar. 

Zwei sehr knappe Spiele gab es bei den Begegnungen Buxtehude II gegen Owschlag und Henstedt-Ulzburg gegen Wattenbek. Owschlag lag bis zur 48. Minute noch mit drei Toren vorne, doch Buxtehude glich aus und zwei Treffer von Maj Nielsen in den letzten Minuten bedeuteten den 26:24-Sieg für die Gastgeberinnen. Henstedt-Ulzburg machte es am Ende sehr spannend. Das Team lag bis zur 45. Minute vorne (19:15), doch dann gelang Wattenbek zweimal der Ausgleich (19:19 und 22:22). Das 23:22 von Jule Meisner in der 54. Minute markierte gleichzeitig den Endstand der Partie. 

Staffel Ost

Der Eddersheimer-Sieg im Derby gegen Aufsteiger Rodgau Nieder-Roden war ein wahrer Kraftakt. Ohne sechs Spielerinnen reiste das Team von Trainer Tobias Fischer an. Bis zur Halbzeitpause entwickelte sich an ständiges Hin und Her, ehe sich im zweiten Durchgang der Aufsteiger auf ein 23:19 absetzte. Doch Eddersheim kam zurück, glich aus und ging selbst in der 45. Minute mit 29:25 in Führung. Am Ende feierten die Gäste einen 33:31-Auswärtssieg. 

In den weiteren Partien der Oststaffel setzten sich die Favoriten durch. Kleenheim-Langgöns gewann 25:19 gegen Ober Eschbach. Markranstädt festigte mit dem 32:26-Auswärtserfolg über Herzogenaurach den dritten Tabellenplatz. Das Topspiel zwischen Tabellenführer Germania Fritzlar und Ketsch II wurde spätestens ab der zweiten Hälfte von den Gastgeberinnen dominiert, die einen ungefährdeten 27:19-Heimsieg einfuhren. 

Spannender ging es bei der Partie zwischen Thüringen II und Gedern/Nidda zu. Die Bundesliga-Reserve führte in der ersten Halbzeit nahezu durchgehend und ging mit einer 15:13-Führung in die Pause. Doch binnen zwölf Minuten drehte Gedern/Nidda die Partie und lag 21:16 in Front. Kurz vor Ende gelang den Gastgeberinnen noch der Anschlusstreffer (23:24), doch die Tore von Kristin Amos und Paula Niebergall sicherten den 26:23-Auswärtserfolg für Gedern/Nidda.

Erlösung gab es beim HV Chemnitz. Die Mannschaft setzte sich im Kellerduell gegen Halle-Neustadt II klar mit 27:20 durch. Nach vier Niederlagen in Folge gelang somit der erste Sieg vor heimischen Publikum.  

Staffel Süd

Die rund 300 Zuschauer sahen zwischen Haunstetten und Nellingen eine spannende Partie. Die Gastgeberinnen lagen in den ersten 30 Minuten vorne und gingen mit einer 15:13-Führung in die Halbzeit. Doch Nellingen erkämpfte sich bis zur 45. Minute eine 23:20-Führung, die kurz vor der Crunchtime wieder egalisiert wurde. Binnen einer Minute setzte es jedoch drei Treffer der Gäste in Folge, die das Spiel entschieden, und Nellingen den zweiten Sieg bescherten. 

Das Spitzenfeld in der Staffel Süd ließ in seinen Partien keine Zweifel aufkommen. Metzingen II siegte mit 13 Toren auswärts gegen Gröbenzell. Auch Aufsteiger Schozach-Bottwartal setzte sich auswärts gegen Möglingen mit 13 Toren Vorsprung durch. Dem SV Allensbach gelang ein 14-Tore-Sieg vor heimischen Publikum gegen das Tabellenschlusslicht Pforzheim. 

Im Bayernderby setzte sich Tabellenführer Regensburg gegen Dachau mit 26:19 durch. Über lange Strecken der Partie sah es nach diesem deutlichen Sieg zunächst nicht aus. Bis zur 48. Minute (18:17) war die Begegnung ausgeglichen. Innerhalb von acht Minuten entschieden die Gastgeberinnen mit sieben Treffern in Folge (25:17) die Partie für sich. 

Aufsteiger Wolfschlugen verarbeitete die erste Niederlage vom vergangenen Wochenende sehr gut. Mit einem klaren 30:22-Heimsieg über Kappelwindeck/Steinbach wurde der zweite Tabellenplatz verteidigt. 

Staffel Ost

Auch in der Weststaffel zeigte das Spitzenfeld keine Blöße. Tabellenführer TV Aldekerk musste am vergangenen Spieltag die erste Niederlage einstecken. Den Frust darüber bekam Fortuna Düsseldorf ab. Bereits zur Halbzeitpause führte Aldekerk 12:6. Das Team legte in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauf und verzeichnete einen deutlichen 34:17-Auswärtserfolg. Die beiden Bundesliga-Reserven Blomberg-Lippe und Dortmund gewannen ihre Spiele ebenfalls souverän. Blomberg-Lippe siegte 30:23 gegen Netphen und Dortmund setze sich mit 35:27 gegen Aufsteiger Marpingen durch. 

Deutlich spannender ging es in der Partie Mainz-Bretzenheim gegen Leverkusen zu. Bretzenheim fand zunächst besser ins Spiel und ging nach zehn Minuten mit 8:4 in Front. Leverkusen glich aus, doch die Gastgeberinnen setzten sich wieder ab und erspielten sich bis zur 50. Minute einen Vier-Tore-Vorsprung. Doch dann glich Leverkusen sowohl in der 57. als auch in der 58. Minute aus. Beim Stand von 23:23 war es Sophie von Römer, die knapp zwei Minuten vor Schluss den entscheidenden Siegtreffer für Mainz-Bretzenheim zum 24:23 erzielte.

Im Aufstiegsduell zwischen Vechta und Königsborn feierten die Gäste einen 32:27-Auswärtserfolg. Köln konnte sich über die Punkte vier und fünf freuen. Das Team lag zur Halbzeit gegen Mainz 05 II 17:11 in Führung, machte es in der zweiten Halbzeit aber noch einmal spannend, sodass Mainz sogar auf einen Treffer herankam (22:23, 53.). Doch am Ende setzte sich Köln mit 26:24 durch.  

(NSi)

News