Spitzenspiel zwischen Aufsteiger und Meister
Katharina Bok und ihre Mannschaft SV Allensbach treffen am Samstag auf Tabellenführer Regensburg. - Foto: Thomas Scherer.
22.11.2019 Frauen

Spitzenspiel zwischen Aufsteiger und Meister

Die Spitzenspiele des achten Spieltags finden in der Staffel Nord und Ost statt. Aufsteiger Heide empfängt den amtierenden Meister Hannover-Badenstedt. Tabellenzweiter Markranstädt trifft auf Gedern/Nidda, die zuletzt vier Siege aus vier Spielen erzielten.

Staffel Nord

Aufsteiger Heide empfängt den amtierenden Meister Hannover-Badenstedt zum Spitzenspiel. Die Gastgeberinnen aus Dithmarschen stehen derzeit mit 12:2 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und sorgten besonders mit dem 42:41-Sieg gegen Jörl für Furore. Badenstedt ist in dieser Saison noch ungeschlagen. Nur am ersten Spieltag wurden sich die Punkte mit dem aktuellen Tabellenführer aus Buxtehude geteilt. Trainer Hungerecker hebt besonders die offensive Abwehr der Dithmarscherinnen hervor, die es für einen möglichen Sieg zu knacken gilt.

Durch die Jörler Niederlage gegen Hannover-Badenstedt am vergangenen Spieltag, weilt der Vorjahres-Vizemeister derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz. Zu Gast wird der SV Henstedt-Ulzburg sein, die zuletzt vier Siege in Folge feierten. Nach zwei Wochen Spielpause greift der Frankfurter HC wieder ins Spielgeschehen ein. Gegner wird der VfL Oldenburg II sein.

Während es am Samstag zum Topspiel an der Tabellenspitze kommt, folgt am Sonntag das Kellerduell zwischen Owschlag und dem Hannoverschen HC. Die Vertretung aus Schleswig-Holstein konnte bisher einen Punkt gewinnen und verlor die drei letzten Begegnungen gegen die Topteams Frankfurt, Henstedt-Ulzburg sowie Buxtehude denkbar knapp. Der Aufsteiger wiederum kommt zunehmend besser in Form und zeigte gegen Henstedt-Ulzburg am vergangenen Spieltag über lange Phasen eine deutliche Leistungssteigerung. Ebenfalls am Sonntag treffen Oyten und Alstertal-Langenhorn aufeinander, die derzeit auf den Plätzen neun und zehn stehen. 

Staffel Ost

Staffel Ost
Gedern/Nidda feierte den 24:16-Auswärtserfolg gegen Fritzlar. - Foto: Verein

Auch in der Staffel Ost kommt es zum Topspiel zwischen den punktgleichen Teams aus Markranstädt und Gedern/Nidda, die sich derzeit die Plätze drei und vier teilen. Der Absteiger aus der 2. Bundesliga hat die letzten vier Begegnungen für sich entschieden und beeindruckte mit einem 24:16-Auswärtssieg gegen Tabellenführer Fritzlar. Die Markranstädterinnen konnten sich optimal auf die Partie vorbereiten, da sie am vergangenen Wochenende spielfrei waren. 

Für Germania Fritzlar gilt es nun, die herbe Niederlage schnellst möglich zu verarbeiten und sich auswärts gegen Herzogenaurach wieder in besserer Form zu präsentieren. Tabellenzweiter Eddersheim empfängt zuhause die Bundesliga-Reserve aus Thüringen. Da sich die Bundesligamannschaft jetzt in der WM-Pause befindet, ist es schwer, sich auf den Kader der Reserve einzustellen, sodass Trainer Tobias Fischer den Fokus auf die Fähigkeiten des Eddersheimer Teams bei der Vorbereitung gelegt hat. 

Der HV Chemnitz reist mit viel Selbstvertrauen nach Kleenheim. Zwei Heimsiege in Folge gegen Halle-Neustadt II und Aufsteiger Rodgau Nieder-Roden katapultierten die Chemnitzerinnen aus dem Tabellenkeller. Jetzt soll diese positive Formkurve auch auswärts gegen Kleenheim bestätigt werden. Die TSG Ketsch II trifft auf Ober Eschbach. Beide Mannschaften sind seit mehreren Spielen sieglos.

Staffel Süd

Beim Duell der Aufsteiger zwischen Dachau und Schozach-Bottwartal scheinen die Rollen schon vor Anpfiff vergeben zu sein. Immer wieder heben die gegnerischen Vereine die Qualität des Kaders vom baden-württembergischen Aufsteiger hervor. Doch Dachau hat nichts zu verlieren und wird sich kämpferisch vor heimischen Publikum präsentieren.

Der ungeschlagene Tabellenführer Regensburg trifft auf Allensbach. Für die Mannschaft nahe des Bodensees gab es zuletzt drei Siege in Folge, welche mit dem fünften Tabellenplatz belohnt wurden. Der starke Aufsteiger und Tabellenzweite Wolfschlugen spielt auswärts gegen das Tabellenschlusslicht Pforzheim. Die Bundesliga-Reserve aus Metzingen, die Wolfschlugen auf den Fersen ist, trifft in eigener Halle auf Möglingen. 

Am Sonntag empfängt Kappelwindeck/Steinbach den TSV Haunstetten. Für beide Teams liefen die vergangenen Spieltage nicht optimal. Gegen die starken Mannschaften Wolfschlugen, Allensbach und Regensburg zogen die Gastgeberinnen den kürzeren. Auch Haunstetten hatte gegen Nellingen und Metzingen II das Nachsehen und rutsche auf den sechsten Tabellenplatz ab. Gleichauf in der Tabelle sind Nellingen und Gröbenzell vor ihrer Begegnung, beide Mannschaften holten bisher fünf Punkte aus sieben Partien. 

Staffel West

Nach der ersten Saisonniederlage gegen Mainz/Bretzenheim zeigte sich Aldekerk in bestechender Form, zum Leidwesen des Fortuna Düsseldorfs, die mit 17:34 mächtig unter die Räder gerieten. Jetzt empfängt der Tabellenführer die Bundesliga-Reserve aus Leverkusen, die am vergangenen Spieltag mit nur einem Tor den Bretzenheimerinnen unterlagen. 

Den Fortuna Damen steht indes eine weitere schwere Aufgabe bevor. Der Aufsteiger empfängt die Bundesliga-Reserve aus Dortmund, die sich derzeit auf dem vierten Tabellenplatz befinden. Einen Platz dahinter wartet Aufsteiger Marpingen, die am Samstag Mainz 05 II in eigener Halle begrüßen. Der Tabellenletzte Netphen muss auswärts zum Aufsteiger Königsborn. 

Im unteren Tabellenabschnitt treffen Aufsteiger Vechta und der 1. FC Köln aufeinander. Mit einem Auswärtssieg gegen den Aufsteiger könnten die Kölnerinnen den dritten Sieg in Folge feiern und in der Tabelle an Vechta vorbeiziehen. Die Mannschaft aus Niedersachsen wiederum verlor die letzten beiden Partien.   

(NSi)

News