Markranstädt gewinnt Vizemeister-Duell
Der SC Markranstädt gewinnt das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Germania Fritzlar. - Foto: Verein
02.12.2019 Frauen

Markranstädt gewinnt Vizemeister-Duell

Aufsteiger MTV Heide und Spitzenreiter Germania Fritzlar kassieren am neunten Spieltag die zweite Saisonniederlage. Die Tabellenführer Regensburg (Süd) und Aldekerk (West) können mit ihren Siegen die Führung weiter ausbauen. Möglingen und Pforzheim punkten im Tabellenkeller.

Staffel Nord

"Wir sind sehr zufrieden, denn das war kein einfaches Spiel. Es war ungewöhnlich, aber ich bin zufrieden, dass wir so eine gute Abwehr gespielt und unsere Chancen im Angriff konsequent genutzt haben."

Monika Odrowska, 10-fache Torschützin vom Frankfurter HC

Der Frankfurter HC ist nach Oldenburg II die zweite Mannschaft, die den Aufsteiger Heide im bisherigen Saisonverlauf schlagen konnte. Die Gastgeberinnen fanden gegen die ungewohnte 3:3-Deckung des Aufsteigers sofort die richtigen Mittel und führten bereits nach neun Spielminuten 7:0. In der Abwehr stand Frankfurt kompakt und fand im Angriff stets die richtigen Lösungen. Doch eine Schwächephase Anfang der zweiten Hälfte wurde von den Gästen direkt genutzt, um zum 21:24 aufzuschließen. FHC-Trainer Dietmar Schmidt nutzte die taktische Variante der siebten Feldspielerin und zwang Heide damit in eine defensivere Deckung. Somit gewann die Heimmannschaft wieder Kontrolle über das Spiel und schlug die Gäste mit 36:31.

Für ordentlich Spannung sorgten zwei Mannschaften aus dem unteren Tabellenkeller. Der TV Oyten bot dem amtierenden Meister Hannover-Badenstedt über 60 Minuten lang die Stirn. Zur Halbzeit konnte der Außenseiter sogar mit einem kleinen Vorsprung in die Pause gehen. Danach zeichnete sich das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit ab: Mal ging Oyten in Front, mal Badenstedt. Die letzten drei Minuten gehörten dann Leonie Neuendorf vom aktuellen Meister: Sie sorgte nicht nur für den 27:27-Ausgleich, sondern auch für die nächsten drei Treffer, die zum knappen 30:29-Sieg führten. Während Oyten mit einem Tor unterlag, setzte sich Oldenburg II mit einem 20:19-Erfolg gegen Henstedt-Ulzburg durch.

Tabellenführer Buxtehude II entschied das Topspiel gegen Jörl mit 29:24 für sich. Nachdem sich die Mannschaften in den ersten 15 Minuten noch auf Augenhöhe begegneten, setzte sich Buxtehude nach und nach ab. Klare Erfolge feierten Alstertal-Langenhorn und Wattenbek. Beide Mannschaften legten den Grundstein des Erfolgs in der ersten Halbzeit. Die Alstertalerinnen führten zur Pause mit 21:9 gegen Owschlag-Kropp-Tetenhusen. Ein ähnliches Bild zeichnete sich bei der Partie Hannoverscher HC gegen Wattenbek ab, bei dem die Gäste zur Halbzeit mit 20:10 in Front lagen. 

Staffel Ost

Das Spitzenspiel der Staffel Ost gewann der SC Markranstädt in einer nervenaufreibenden Partie denkbar knapp mit 20:19 und fügte dem Tabellenführer Germania Fritzlar die zweite Saisonniederlage zu. Die Gäste aus Markranstädt erwischten den besseren Start und gingen früh in Führung, doch bis zur Halbzeitpause beim Stand von 9:9 war alles wieder offen. Dann begann die stärkste Phase des Tabellenführers, die bis zur 52. Minute in Führung lagen (18:16). Ein 4:0-Lauf seitens der Gäste und zwei klar vergebende Chancen auf Seiten der Gastgeberinnen führten zur 20:18-Führung und damit zum Sieg Markranstädts.

Beim Zweitliga-Absteiger Gedern/Nidda gab es für Eddersheim nichts zu holen. Im zweiten Topspiel legten die Gastgeberinnen einen Start-Ziel-Sieg hin, führten zwischenzeitlich sogar mit zehn Toren und gewannen souverän mit 31:24. Damit feierte Gedern/Nidda den sechsten Sieg in Folge.
Viel Spannung gab es wiederum bei der Partie Rodgau Nieder-Roden gegen Kleenheim-Langgöns. Der Aufsteiger bestimmte die erste Halbzeit für sich und ging mit einer 16:10-Führung in die Pause. Doch dann erwachten die Gäste, erzielten in der 44. Minute den 19:19-Ausgleich und lagen 90 Sekunden vor Schluss 25:23 in Front. Rodgau verkürzte per Siebenmeter und dann erzielte Jana Heßler zwei Sekunden vor Abpfiff den Ausgleich. 

Im Nachbarschaftsduell der Tabelle zwischen Ober Eschbach und Herzogenaurach kassierten die Gastgeberinnen mit 15:34 eine herbe Heimniederlage. Der HV Chemnitz feierte mit dem 21:16-Sieg gegen Ketsch II den dritten Heimsieg in Folge. Der Thüringer HC II gewann 28:24 gegen Tabellenschlusslicht Halle-Neustadt II und verschaffte sich ein wenig Luft nach unten. 

Staffel Süd

Die beiden Spitzenspiele zwischen Regensburg und Wolfschlugen sowie Metzingen II und Schozach-Bottwartal gingen mit dem gleichen Ergebnis aus. Sowohl Regensburg als auch Metzingen II setzten sich 28:23 gegen ihre Kontrahentinnen durch. Damit verteidigt Regensburg die Tabellenspitze und Metzingen II schiebt sich auf den zweiten Tabellenplatz vor. Wolfschlugen rangiert nun an dritter Stelle und Schozach-Bottwartal an vierter, punktgleich mit Allensbach und Haunstetten. 

Allensbach ließ im Duell gegen Dachau nichts anbrennen und überrannte den Bayernmeister mit 35:24. Haunstetten wiederum gab das Spiel gegen Pforzheim nach einer komfortablen 18:12-Führung zur Halbzeit noch aus der Hand. Pforzheims Top-Torschützin Desiré Kolasinac konnte nach überstandener Verletzung wieder mitwirken und zusammen mit Milica Vlahovic begann die Aufholjagd - beide erzielten jeweils elf Treffer in der Partie. In der 54. Minute erzielte Vlahovic den 26:26-Ausgleich und kurz danach die erste Führung. So waren es auch Kolasinac und Vlahovic die mit ihren beiden letzten Treffern zum 31:29-Endstand und Sieg trafen.

Der TV Möglingen freut sich über den zweiten Heimsieg. - Foto: Andreas Werner

Trotz des zweiten Siegs für Pforzheim bleibt die Mannschaft Tabellenschlusslicht, da auch Möglingen den zweiten Sieg am Wochenende über Nellingen feierte. Zu keinem Zeitpunkt der Partie konnte sich eine Mannschaft entscheidend absetzen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit lag Möglingen jedoch stets mit ein bis drei Treffern in Führung. Obwohl Nellingen noch auf ein Tor heran kam, setzten sich die Gastgeberinnen am Ende mit 26:23 durch.

Kappelwindeck/Steinbach drehte ebenso wie Pforzheim noch die Partie. Die Gastgeberinnen aus Gröbenzell übernahmen in der zweiten Halbzeit die Führung und hielten diese bis zu 50. Minute aufrecht. Auch fünf Minuten vor Schluss beim Stand von 28:28 war die Partie noch offen. Doch die letzten Minuten gehörten den Gästen und ein Doppelpack von Franka Riedl besiegelte den 31:28-Auswärtserfolg für Kappelwindeck/Steinbach.

Staffel West

Der TV Aldekerk baut mit dem Sieg gegen Dortmund II seine Tabellenführung aus und hat nach dem neunten Spieltag vier Punkte Vorsprung vor dem Verfolgerfeld Dortmund II, Mainz-Bretzenheim und Königsborn. In der 18. Spielminute traf die Dortmunderin Mariel Wulf zur letzten Führung der Gastgeberinnen, dann gewann der Tabellenführer Kontrolle über das Spiel, setzte sich konsequent ab und gewann 27:22. 

Da Blomberg-Lippe II nach ausgeglichener Halbzeit gegen Leverkusen II patzte und am Ende 17:22 unterlag, konnte sich Königsborn mit einem 33:30-Auswärtssieg gegen Mainz-Bretzenheim in das Verfolgerfeld auf Platz vier vorschieben. Ab der 20. Minute übernahm der Westfalenmeister die Führung in der Partie und ließ sich auch zehn Minuten vor Schluss durch die rote Karte gegen Torfrau Sarah Ebel nicht aus dem Konzept bringen. 

Nach der herben Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Köln, setzte sich Vechta im Duell der Aufsteiger gegen Marpingen durch. Damit feierte der Aufsteiger aus Niedersachen nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Sieg. Spätestens ab der zweiten Hälfte kontrollierte Vechta die Partie und gewann mit dem heimischen Publikum im Rücken 33:28. Köln machte dort weiter, wo sie letztes Wochenende aufgehört hatten und überrollten Tabellenschlusslicht Netphen mit 31:15.

Die Partie zwischen Mainz 05 II und Fortuna Düsseldorf konnte aufgrund von Stau nicht stattfinden.

(NSi)

News