Zahlenspiele zur EM-Vorrunde
Foto: Sascha Klahn
14.01.2020 A-Männer

Zahlenspiele zur EM-Vorrunde

Kühn der beste deutsche Werfer / Kohlbacher mit der meisten Spielzeit / Weber mit dem härtesten Wurf

Zwei Siege gegen die Niederlande und Lettland, eine Niederlage gegen Spanien, am Ende 4:2 Punkte, Platz zwei und der Einzug in die Hauptrunde. Das sind die Kernzahlen für die deutschen Mannschaft bei der EHF EURO 2020 nach der Vorrunde in Trondheim. Am heutigen Dienstag um 11 Uhr fliegt das deutsche Team zur Hauptrunde nach Wien, hier die wichtigsten Zahlen zu ersten EM-Phase.

3 Mal in Folge 30 und mehr Tore (33:25 gegen Island, 32:28 gegen Österreich in den finalen Test sowie beim 34:23 gegen die Niederlande zum EM-Start) sind der deutschen Mannschaft seit Januar 2018 nicht mehr gelungen.

4 Spiele warten nun auf die deutsche Mannschaft ab dem 16. Januar in der Wiener Stadthalle. Am Donnerstag geht es gegen Weißrussland, am Samstag gegen Kroatien, die weiteren Gegner für den 20. und 22. Januar sowie alle Anwurfzeiten sind noch offen.

4,45 Kilometer war die größte Laufstrecke eines deutschen Spielers in der EM-Vorrunde in einem Spiel, von Uwe Gensheimer gegen Lettland. Auf Platz zwei Timo Kastening mit 4,42 Kilometern ebenfalls gegen Lettland vor 3,54 Kilometern von Patrick Zieker gegen die Niederlande.

2 Mal zuvor – 2008 und 2016 - hat Deutschland ein EM-Vorrundenspiel gegen Spanien verloren und danach dennoch mindestens das EM-Halbfinale erreicht. Vor vier Jahren wurde das Team sogar Europameister. Vielleicht ist die Niederlage in Trondheim also ein gutes Omen.

9 – das 34:23 gegen die Niederlande im ersten EM-Vorrundenspiel war der neunte Sieg einer deutschen Männer-Nationalmannschaft in Serie, seit der 27:29-Testspielniederlage gegen die Schweiz in Düsseldorf im März. Danach folgten in der EM-Qualifikation zwei Siege gegen Polen, je ein Erfolg in Israel und gegen den Kosovo sowie vier Testspielerfolge gegen Kroatien Ende Oktober in Zagreb und Hannover sowie kurz vor der EM gegen Island und Österreich.

13 der 14 eingesetzten deutschen Feldspieler trugen sich in der EM-Vorrunde in die Torschützenliste ein, dazu kam ein Treffer von Torwart Andreas Wolff.

14 – mit 14 Treffern, davon allein acht gegen Lettland, war Julius Kühn bester Werfer der DHB-Auswahl in der EM-Vorrunde. Dahinter folgt Uwe Gensheimer mit zehn Toren.

47 Länderspiele hat die DHB-Nationalmannschaft seit März 2017 unter Christian Prokop als Bundestrainer absolviert. Die Bilanz: 33 Siege, fünf Remis und neun Niederlagen.

95 Länderspiele hat Torwart Andreas Wolff nun absolviert. Qualifiziert sich die DHB-Auswahl für das EM-Finalwochenende, feierte Wolff sein 100. Länderspiel in Stockholm.

100 Prozent Trefferquote: Dies gelang im deutschen Team nur Hendrik Pekeler, der für seine bislang sieben EM-Treffer sieben Versuche benötigte.

123 Minuten stand Jannik Kohlbacher in der EM-Vorrunde auf dem Feld und ist damit der deutsche Spieler mit der höchsten Spielzeit vor Timo Kastening (113 Minuten), Kai Häfner (106) und Uwe Gensheimer (105).

126,3 Kilometer pro Stunde war der härteste Wurf der deutschen Mannschaft in der EM-Vorrunde schnell: von Philipp Weber gegen Spanien, gefolgt von 125,5 von Julius Kühn, ebenfalls gegen Spanien, und 125,0 von Kai Häfner gegen die Niederlande.

180 Länderspiele hat Kapitän Uwe Gensheimer nun absolviert. Dabei hat der Linksaußen 856 Treffer erzielt. Somit ist er weiterhin Dritter der ewigen DHB-Torschützenliste hinter Frank-Michael Wahl (1412) und Christian Schwarzer (966).

(BP)

News