Neuer Mediziner für die Männer
Dr. Philip Lübke. - Foto: privat
25.10.2021 A-Männer

Neuer Mediziner für die Männer

Dr. Philip Lübke tritt Nachfolge von Prof. Dr. Kurt Steuer an / Übergabe zum Tag des Handballs

Dr. Philip Lübke wird neuer leitender Arzt der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Kurt Steuer an. Der Wechsel von Steuer auf Lübke erfolgt inklusive Übergabe während des Lehrgangs Anfang November in Düsseldorf. Steuer wird am 7. November nach drei Jahrzehnten in Diensten des Deutschen Handballbundes beim Tag des Handballs in Düsseldorf auf großer Bühne verabschiedet. Zudem findet am ersten Novemberwochenende in der Landeshauptstadt auch die Tagung der DHB-Mediziner statt. 

„Wir sind Kurt Steuer sehr dankbar für seine medizinische Begleitung. In seiner fachlichen Obhut haben sich Spieler, Trainer und auch die Bundesligisten sehr gut aufgehoben gefühlt“, sagt Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes. „Jetzt freuen wir uns auf den weiteren Weg mit Philip Lübke, der künftig für unsere männlichen Nationalmannschaften verantwortlich zeichnen wird.“ 

Lübke, seit 2003 in der Betreuung von Handball-Mannschaften wie dem TSV Altenholz von der Ober- bis zur 2. Liga aktiv und seit vier Jahren auch beim THW Kiel Teil des Ärzteteams, tritt Steuers Nachfolge an. „Diese Aufgabe ist das Beste, was mir als Sportmediziner und Handball-begeistertem Menschen passieren konnte“, sagt der 45-Jährige. „Ich empfinde eine riesige Vorfreude, Stolz, aber auch ein Kribbeln angesichts dieser Herausforderung. Und besonders freue ich mich auf ein positives und konstruktives Miteinander mit den Ärztinnen und Ärzten sowie den Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten der Vereine und des Verbandes.“ 

Der in Kiel niedergelassene Mediziner steht bereits seit längerer Zeit mit dem Deutschen Handballbund über den Nachwuchs im Kontakt: Lübke, der bis zur A-Jugend selbst Handball spielte, ist verantwortlicher Arzt für das von Klaus-Dieter Petersen geleitete DHB-Leistungszentrum in Altenholz. 

Prof. Dr. Kurt Steuer. - Foto: Sascha Klahn

Prof. Dr. Kurt Steuer zählt seit den 1990er-Jahren zum Medizinerteam des Deutschen Handballbundes, seit 2014 ist er leitender Mannschaftsarzt. „Ich habe diese Aufgabe mit viel Freude übernommen“, sagt der 64-jährige Unfallchirurg und Orthopäde. „Die Zeit war mit großer Verantwortung verbunden. Ich habe tolle Menschen und interessante Charaktere kennenlernen dürfen. Ich schaue gern zurück, aber irgendwann endet jede Geschichte. Ich habe frühzeitig signalisiert, nach den Olympischen Spielen aufzuhören oder mindestens kürzerzutreten. Trotz des Vorlaufes ist es ein Abschied mit Wehmut.“ 

Für die weiblichen Nationalmannschaften ist weiterhin Dr. Marcus Laufenberg zuständig. Die physiotherapeutische Betreuung der A-Teams obliegt wie bisher Peter Gräschus (Männer) und Edith Pastoors (Frauen), für die U-Teams zeichnen hier Bernd Götzenberger (männlich) und Anne Gierth-Kaschky (weiblich) verantwortlich. 

News